Tag Archive | Arbeitskultur

Evaluationen in Bibliotheken: Könnten wohl besser sein

Evaluationen. Über meine Schreibtische kommen regelmässig Evaluationen sehr unterschiedlicher bibliothekarischer Projekte: In Berichten und „Case Studies”, in internen Berichten, in Projektbewertungen, in studentischen Arbeiten über solche Projekte oder in Praktikumsprojekten, als eigenständige Dokumente und in vielen anderen Formen. Und, well: nicht alle sind so aussagekräftig, wie sie sein könnten. Ehrlich gesagt, die meisten nicht.

Einerseits ist das verständlich: Viele der Evaluationen werden durchgeführt, weil sie verlangt werden. Stiftungen und andere Geldgeber verlangen sie heute am Ende von Projekten – also werden sie gemacht. Aber nicht unbedingt, weil viel Sinn in ihnen gesehen wird. Oder wenn, dann wird offenbar eher vermutet, dass es einen Sinn für die geldgebenden Stiftungen hätte, aber nicht unbedingt für die Bibliotheken, welche die Evaluationen durchführen (im Sinne von: die Stiftungen würden wissen wollen, wie ihr Geld verwendet wird). Andererseits ist das ärgerlich. Evaluationen sind nämlich eine der verbreitetsten Lernmöglichkeiten für Institutionen, also auch Bibliotheken. Sie sind eine der Möglichkeiten, bei denen ohne grösseren Aufwand Wissen über die Institution generiert werden kann und auch Möglichkeiten, in denen eine gute (bessere) Arbeitskultur etabliert werden kann. Und deshalb, weil Evaluationen – auch die, die man machen muss – doch noch recht viel Potential haben, im Vergleich zum restlichen Arbeitsalltag in Bibliotheken, ist es schon ärgerlich, dass diese nicht genutzt werden.

Was nicht so richtig funktioniert

Das Hauptproblem dieser Evaluationen (und ich fasse jetzt einmal Eindrücke zusammen, ohne einzelne Fälle „vorführen” zu wollen) scheint zu sein, dass sie einfach nicht das messen, was sie messen sollen beziehungsweise zu messen vorgeben. Oft scheinen einfach ein paar Zahlen erhoben zu werden, die vielleicht naheliegen und einfach zu erheben sind, die aber kaum etwas darüber aussagen, ob die in den Berichten geäusserten Ziele der jeweils evaluierten Projektes / der evaluierten Intervention erreicht wurden. Auch das kann man manchmal nachvollziehen. Immer mehr Anträge an Stiftungen und ähnliche Fördereinrichtungen verlangen heute in jedem Projektantrag eine Liste mit Kennzahlen, mit denen man überprüfen können soll, wie das jeweilige Projekt lief – gerne so was wie „zum Ende des Projektes haben XZY-viele Jugendliche an den geförderten Gaming-Events teilgenommen” oder „am Ende wurden XYZ-viele Broschüren verteilt und mit XYZ-vielen Schulen Kontakte hergestellt”. Welche Zahlen genau genutzt werden, ist oft den Antragstellenden offengelassen. Und so kommt es dann dazu, dass Anträge geschrieben werden, die zum Beispiel Selbstwirksamkeitsaufbau und Zugang zu Bibliotheken mittels Gaming-Events unterstützen möchten, aber am Ende als Evaluation erheben, wie viele Jugendliche an den Events teilgenommen haben.

Das ist nicht sinnvoll.

Erstens: Auch wenn es so scheint, als würden solche Zahlen erhoben, um die jeweiligen geldgebenden Einrichtungen „glücklich zu machen”, ist das bei den Stiftungen nicht die Idee. Die Idee ist, Einrichtungen dazu zu bringen, nicht einfach wild drauf los Geld zu beantragen, sondern die Möglichkeit zu nutzen, sich beim Bestimmen der zu erhebenden Zahlen Gedanken dazu zu machen, was das Projekt eigentlich erreichen soll. Ist das ein guter Weg, das zu erreichen? Das weiss ich nicht. Aber es soll halt eigentlich keine Pflichtübung sein, sondern eine Möglichkeit, als Institution die eigene Leistungsfähigkeit gut einzuschätzen. (In den Reviews der Stiftungen wird dann auch oft nicht gefragt, ob die jeweiligen Zahlen hoch genug sind, damit sich die Förderung lohnt, sondern danach, ob diese sinnvoll und erreichbar gewählt sind.)

Zweitens: Während diese Fixierung auf Zahlen bei Anträgen noch verständlich ist, weil sie von aussen gefordert wird, ist auffällig, dass sie zum Beispiel auch bei rein internen Projekten von Bibliotheken, Praktikumsprojekten oder halt anderen Projekten, die gar nicht von aussen finanziert werden, angewandt werden. Und hier scheint es dann wirklich, als wäre es eine Pflichtübung, die man irgendwann mal gelernt hat (Im Projektmanagement-Kurs? Vom Bibliotheksberater / von der Bibliotheksberaterin?) und einfach durchführt, weil es angeblich so sein muss. Muss es nicht. Eine Evaluation kann dazu benutzt werden, zu fragen, wie das jeweilige Projekt in der jeweiligen Bibliothek funktioniert, nicht nur danach, ob ein paar Kennzahlen erreicht wurden.

Drittens: Manchmal sind Zahlen der richtige Weg, um Projekte zu evaluieren, manchmal sogar einfach zu erhebende. Oft aber auch nicht. Die Frage ist nicht: Wie evaluiere ich etwas möglichst schnell? Sondern: Wie überprüfe ich, ob die Ziele, mit denen das Projekt gestartet wurde, erreicht wurden? Und zwar am Besten nicht einfach mit den beiden Antwortmöglichkeiten „Ja, wurde erreicht” oder „Nein, wurde nicht erreicht”, sondern differenzierter. Und gleichzeitig nicht abgekürzt (wie beim Beispiel oben, wo es eigentlich um Selbstwirksamkeit gehen soll, aber man vielleicht einfach Besucherinnen und Besucher zählt und abgekürzt behauptet, ein Besuch des geförderten Gamingevents sei gleichzusetzen mit einer Erhöhung der Selbstwirksamkeit).

Das kann umständlich sein und gleichzeitig kann es geleistete Arbeit verdecken. Umständlich, weil Erhöhung von Selbstwirksamkeit zu messen schwieriger ist (und vielleicht auch nur halb geht), als einfach Besucherinnen und Besucher zählen. Verdeckend, weil zum Beispiel ein Gaming-Event viel Arbeit bedeuten kann (zum Beispiel wenn wieder mal – wie es sich gehört – kurz vorher irgendetwas schief geht), die man auch gerne irgendwo sehen würde – aber halt nicht sieht, wenn es um Selbstwirksamkeit geht. Aber das ist das Grundprinzip jeder guten Evaluation: Danach zu fragen, ob die Ziele eines Projektes, eine Intervention erreicht wurden – und im besten Falle, wie. Anderes muss man anders angehen.

Für die, die der Meinung sind, man müsse alles positiv darstellen, sind tiefergehende Evaluationen vielleicht auch gefährlich, weil sie zeigen können, dass nicht alles läuft, wie einst angedacht. Aber: Nichts läuft immer wie geplant. Alle wissen das. Einrichtungen, die kritisch mit sich selbst sein können und das auch nach aussen zeigen, werden viel positiver wahrgenommen – auch von Geldgebern und Fördereinrichtungen – als solche, die ständig nur positive Meldungen machen — aber das ist jetzt ein anderes Thema.

(Nicht zuletzt: Wenn in einem Projekt viel versprochen wird, am Ende aber zum Beispiel nur die Zahl der Besucherinnen und Besucher gezählt wird, ist es sehr einfach, daraus zu schliessen, dass es immer nur um diese Besuche ging, nicht um die zuvor geäusserten Ziele. Wenn ich eine Stiftung wäre: Warum sollte ich dann nicht aus so etwas den Eindruck gewinnen, dass die schönen Ziele weiterer Anträge der gleichen Einrichtung auch nur vorgeschoben sind?)

Was man besser machen könnte

Also, was könnte besser gemacht werden (meinem Eindruck nach)?

Zuerst, wie schon gesagt, den einfachen Grundsatz beherzigen, dass eine Evaluation nicht einfach sein soll oder schnell gemacht werden kann, sondern das sie messen soll, ob die Ziele eines bestimmten Projektes erreicht wurden oder nicht. Von dieser Frage ausgehend müssen sie aufgebaut werden.

Das bedeutet oft, länger darüber nachzudenken, wie die Evaluationen durchgeführt werden können; zum Beispiel ob andere Zahlen zu erheben sinnvoller wäre oder ob man vielleicht gegen den Drang ankämpfen sollte, einfache Zahlen zu erheben und stattdessen auf andere Dokument gesetzt werden sollte oder ob gar andere Methoden – die man sich ja oft aus der Forschung borgen kann – verwendet werden müssten. Das kann dann heissen, dass die Evaluation auch mehr Zeit und Ressourcen kostet (aber, wie erwähnt wird bei Reviews von Anträgen oft gefragt, ob die gewählte Evaluation sinnvoll ist, nicht, ob sie billig und schnell durchzuführen ist – in Anträgen Arbeitszeit und andere Ressourcen für eine Evaluation einzuplanen ist zum Beispiel vollkommen okay und wird von vielen Fördereinrichtungen positiv bewertet), aber so ist das bei guten Evaluationen: Wenn man etwas daraus lernen will, kostete es manchmal auch etwas mehr. Das ist aber oft gut investiertes Geld.1

Daneben scheint mir aber ein Problem mit Evaluationen ein strukturelles zu sein: Dadurch das (so mein Eindruck) sie meist als Anhang, „weil sie halt gemacht werden müssen”, gemacht werden, werden sie nicht so gemacht, dass sie der einzelnen Bibliothek etwas bringen. Es scheint, als würden sie gemacht, an die betreffende Stelle gemeldet, vielleicht noch in einem Projektbericht an die Aussenwelt berichtet, aber sonst schnell und ohne Konsequenz vergessen.

Dabei sind Evaluationen geeignet, um als Team – entweder Projektteam oder aber, in Bibliotheken (wenn sie nicht zu gross sind), sogar besser dem gesamten Team – zu reflektieren. Allerdings: Erhebt man die falschen Zahlen (also die, die nichts über die Ziele aussagen), was soll man dann gemeinsam reflektieren? Erhebt man nur „Erfolg” oder „kein Erfolg” – was soll man dann diskutieren? Wendet man aber die Zeit und Ressourcen für eine Evaluation auf, die klärt, was im Projekt passiert ist, welche Ziele wie und wieso mehr oder weniger erreicht wurden und verzichtet auf unrealistisch positive Darstellungen, dann lässt sind aus ihnen (a) etwas über das Projekt, (b) über die Bibliothek als Institution und (c) die weitere Entwicklung von weiteren Projekten / Interventionen / Entwicklung der Bibliothek lernen.

Sicherlich, um so eine Reflexion im Team zu vollbringen – aber wie soll man sonst etwas lernen, in einer einer Einrichtung, die aus mehr als einer Person besteht, wenn nicht im gesamten irgendwie betroffenen Team – bedarf es auch einer Arbeitskultur, die eine solche Reflexion möglich macht: (1) Eine, in der man ohne Angst davor, dass das auf persönliche Ebene gezogen wird, Fehler, Scheitern, falsche Annahmen und so weiter benennen kann – als Möglichkeiten, aus denen zu lernen ist und eben nicht, um sie irgendjemand vorzuwerfen. (2) Eine, in der Kritik geäussert werden kann, aber in der vor allem Potentiale benannt und gefördert werden, in der die geleistete Arbeit wertgeschätzt wird. (3) Eine, in der eher realistisch über weitere Entwicklungen diskutiert wird und nicht, zum Beispiel, in reinen Phrasen und Ankündigungen, die dann eh nie umgesetzt werden, oder auch nicht, als weiteres Beispiel, in denen Vorschlägen und Einwürfen von grossen Teilen des Personals keine Beachtung geschenkt wird. (4) Einer, die nicht diesen absonderlichen Drang erzeugt, ständig alles nur als positives Ergebnis zu schildern, sondern die auch, zum Beispiel in Berichten, in der Lage ist, Schwierigkeiten zu benennen, die in einer Evaluation sichtbar wurden.

Mir ist schon klar (dazu habe ich schon geschrieben): Das ist leider in vielen Bibliotheken nicht gegeben. Aber wozu dann überhaupt Projekte machen, wenn man nicht mal so eine Arbeitskultur hat?

 

Fussnote

1 Und ja: Bei solchen Fragen können zum Beispiel bibliotheks- und informationswissenschaftliche Institute an Fachhochschulen beraten. Aber, da sie noch mehr von Drittmitteln abhängen als Bibliotheken, nicht umsonst. Bibliotheken haben aber auch immer Personal mit wissenschaftlicher Ausbildung – man muss dessen Kompetenzen nur nutzen.

Advertisements

Warum es falsch ist, wenn in Bibliotheken alles durch die Leitungen überprüft wird, bevor es publiziert wird

In diesem Post werde ich ein Thema ansprechen, dass mir wichtig, aber kaum greifbar erscheint. Kaum greifbar, weil es strukturell (wohl) so funktioniert, dass es kaum nachzuweisen ist. Es ist auf viele Vermutungen, Indizien, Geschichten, die unter der Hand erzählt werden (davon aber viele) angewiesen. Und vielleicht deute ich mal wieder vieles negativer, als es ist.

Das Schweigen nach den Calls (for Papers)

Wir in der LIBREAS-Redaktion gehen bei neuen Aufgaben immer gleich vor: (1) Wir einigen uns intern auf ein Thema, von dem wir hoffen, dass es interessant genug ist, um ausreichend viele Beiträge für eine Ausgabe einzuwerben. (2) Wir schreiben einen Call for Papers, der zu Einreichungen aufruft, inklusive offenen Fragen, an denen man anschliessen könnte und dem Angebot, mit der Redaktion über Ideen für Beiträge zu diskutieren. (3) Wir werben direkt Artikel ein, aber eigentlich warten wir auf Einreichungen von Kolleginnen und Kollegen, die wir nicht schon kennen. Aber nur ein ganz kleiner Teil der Beiträge, die bei uns erscheinen, sind direkt eingereicht. Das ist, wie wir feststellen konnten, bei fast allen deutschsprachigen Zeitschriften im Bibliotheksbereich ebenso, auch den lange etablierten. Von bibliothekarischen Konferenzen und Tagungen wird ähnliches berichtet. Sicher, der Bibliothekstag hat immer zu viele Einreichungen (zumindest für Vorträge und Workshops, aber für Poster und Clips scheint es auch anders auszusehen), aber andere Konferenzen sind oft darauf angewiesen, Sprecherinnen und Sprecher direkt einzuladen.

Es gibt nach den meisten Calls for Papers (oder ähnlichem) im Bibliotheksbereich vor allem eines: Ein grosses Schweigen. Egal zu welchem Thema, egal zu welchen Formen von Beiträgen, egal in welcher Form die Calls jeweils gestaltet sind.

Warum ist das so?

Neben all den Vorschlägen, wie man die Calls ändern könnte oder die Konferenzen ändern könnte oder die Form der Beiträge in Zeitschriften ändern könnte oder ähnlichem, hört man immer wieder eine Variation folgender Antwort: Wir dürfen nicht. Oder: Es ist schwierig, alles muss erst mit der Chefetage abgesprochen und von denen abgenickt werden.

Es scheint, als gäbe es in vielen (nicht allen!) Bibliotheken Strukturen, Vorschriften und Arbeitskulturen, die jede Äusserung nach aussen extrem eng kontrollieren und steuern wollen. (Und das macht es selbstverständlich schwer überprüfbar, weil: Wie soll das wer bestätigen oder zeigen, wenn auch diese Aussage erst durch die Ebenen kontrolliert werden müsste?)

Man sollte sich aber keine Illusionen machen: Das sind keine Einzelfälle, sondern das hört man oft von kleinen Bibliotheken und von riesig grossen, von gut etablierten und von gänzlich unbekannten, aus Öffentlichen Bibliotheken und aus Wissenschaftlichen.1

Ein Effekt dieser Strukturen scheint zu sein, dass viele Kolleginnen und Kollegen zu demotiviert sind, Beiträge zu verfassen (oder Vorträge, Workshops etc. bei Konferenzen einzureichen). Es mag andere Effekte geben, ich würde hier aber gerne über diese Demotivation nachdenken, denn sie hält meiner Meinung nach die offene Diskussion über die tatsächlichen Entwicklungen, Probleme und Lösungen im Bibliothekswesen auf.

Zum einen ist es eine Hürde für die, die etwas publizieren könnten; eine weitere Hürde zu all den anderen. Man kann dann nicht einfach eine Idee für einen Beitrag haben und die angehen, sondern muss von einer Idee erst überzeugt genug sein, um überhaupt dafür diese Hürde anzugehen. Je höher sie ist, umso eher wird sie nicht angegangen werden. Je öfter man an ihr scheitert (weil die Zustimmung ganz verweigert wird oder weil zu sehr in Beiträge eingegriffen wird, so dass vielleicht der Eindruck entsteht, dass man bestimmte Ideen, Diskussionen etc. eh “nicht durchbringt”) umso eher wird sie nicht (mehr) angegangen. Sicherlicher: Die ein oder andere Person ist überzeugt genug, um es doch zu tun. Aber es ist eine Einschränkung. Zum anderen ist es eine Hürde dafür, ehrlich über Ideen, Vorstellungen, Probleme zu diskutieren, wenn man den Eindruck hat, dass die Direktion oder die Marketingabteilung oder jemand anders die Beiträge, die publiziert werden dürfen, eh immer in eine bestimmte Richtung lenkt: Sei es, dass die Bibliothek nach aussen gut dasteht, sei es in Richtung der Lieblingsthemen der Direktion.2

Sicher: Das sind alles Annahmen, aber mir scheint, es sind keine an den Haaren herbeigezogenen Annahmen. Wichtig ist hier: Auch kleine Hürden sind Hürden, die nicht alle immer abhalten, aber viele immer wieder mal.3

Wenn dies aber nicht nur in einigen Bibliotheken der Fall ist (denen, von denen unter der Hand immer berichtet wird, dass sie eine schreckliche Arbeitskultur hätten), sondern ein weit verbreitetes Phänomen ist, dann hätte dies auch Auswirkungen darauf, wie sinnvoll eigentlich z.B. die bibliothekarische Literatur für eine gemeinsame Diskussion an bibliothekarischen Themen ist. Wenn da eh nur eine kleine Anzahl von Personen sich traut, zu publizieren (die, die über diese Hürden springen, weil sie überzeugt von Ihrem Beitrag sind; die, die in Einrichtungen arbeiten, wo sie nicht abgehalten werden oder wo Publikationen gar gefördert werden; die, die im Auftrag oder Sinn der Direktionen und Marketingabteilungen schreiben.), dann scheint das eine sehr enge Auswahl zu sein, die eben keine repräsentativen Bereich des Bibliothekswesens abdeckt.

Was könnten Gründe für diese Haltung sein?

Ich denke nicht, dass Bibliotheksdirektionen absichtlich Diskussionen verunmöglichen oder ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter demotivieren wollen. Aber das heisst nur, dass es andere Gründe für diese Strukturen geben muss. Welche könnten das sein?

  • Die erste Vermutung ist wohl immer wieder die, dass die Direktionen oder Marketingabteilungen Angst vor einem “Gesichtsverlust” haben. Irgendetwas könnte ein unerwünschtes Bild von der Bibliothek vermitteln: Das sie nicht (nur) innovativ ist; das nicht alle in ihr einer Meinung sind; das auch mal was schief geht; was auch immer sonst für Ängste vorherrschen. Das ist selbstverständlich vollkommen aussichtslos: Irgendeine Meinung bilden sich die anderen Bibliotheken immer, deswegen wird ja so viel unter der Hand besprochen und gelästert auf den Tagungen, Weiterbildungen, anderen Treffen. Die Träger hingegen nehmen die bibliothekarische Literatur eh kaum wahr. Warum auch? Sie sehen es wohl eher als gegeben an, dass die Bibliotheken untereinander diskutieren und sich gemeinsam entwickeln. Wenn die Vermutung stimmt, dann würden Diskussionen im Bibliothekswesen nur auf einer Ebene verhindert (mit welchem Aufwand?), um unter der Hand doch aufzutauchen. Vor wem soll dann hier eine “Gesichtsverlust” verhindert werden? Vor wem will man – und wieso – eigentlich “gut dastehen”? Den anderen Bibliotheken? Was soll das bringen? Eventuell könnte man es noch einer Marketingabteilung nachsehen, dass Sie denkt, immer für ein gutes Aussenbild sorgen zu müssen. Irgendwie ist das ihre Aufgabe. Man müsste ihr aber trotzdem untersagen, in Fachdiskussionen einzugreifen, weil das doch eine Überinterpretation ihrer Aufgabe ist.
  • Eine andere Vermutung könnte sein, dass es eine gewisse Angst vor den eigenen Angestellten gibt. Wäre so etwas möglich? Will man die Meiungen und Gedanken des eigene Personals gar nicht hören? Unter der Hand – wieder: vor allem unter der Hand – wird auch solches aus Bibliotheken berichtet. Nur wieso nicht? Traut man dem Personal nicht zu, Aussagen über bibliothekarische Themen zu machen? Hat man Angst, dass der eigenen Direktion widerspricht? Wäre das wirklich so schlimm? Vielleicht, wenn man als Direktion eine autoritären Stil pflegt, wo die oben nachdenken und dann sagen, was zu tun ist, während die unten schweigen und ausführen. Aber das ist ja kein sinnvolles Vorgehen, egal welche Einrichtung man leitet, schon gar nicht, wenn die so viel mit eigenem Denken und Handeln zu tun hat, wie Bibliotheken.
  • Menschen, die (viel) schreiben, sind meist auch Menschen, die viel lesen. Irgendwie muss man ja zu der Überzeugung gelangen, dass es sinnvoll ist, sich an Diskussionen etc. zu beteiligen; wirkliche Beteiligung gibt es nur, wenn man die anderen Stimmen (ergo Texte) auch wahrnimmt. Insoweit könnten die Barrieren auch heissen, dass man (als Direktion) gar nicht davon ausgeht, dass das Personal an bibliothekarischen Diskussionen teilnehmen soll. (Sondern nur die Direktionen?) Das kann natürlich zusammenhängen: Wenn man eh davon ausgeht, dass nur die Direktionen nachdenken und Entscheidungen treffen sollen, das restliche Personal nur ausführen darf, dann wäre es auch folgerichtig, dass nur die Direktionen die bibliothekarische Literatur lesen und dann an Debatten partizipieren sollten. Aber wie will man eine Bibliothek sinnvoll steuern, wenn das Personal die bibliothekarische Literatur gar nicht wahrnehmen soll?
  • Damit zusammenhängend könnten Direktionen die bibliothekarische Literatur und Diskussion auch geringschätzen und nicht wahrnehmen wollen. Teilweise ist dies der Eindruck, wenn man sieht, wie wenig von dem, was in bibliothekarischen Medien publiziert wird, jemals wieder zitiert oder irgendwie anders als Teil einer Diskussion wahrgenommen wird. Wenn in einigen Zeitschriften viele Beiträge sich wie Presseerklärungen lesen, dann scheint es manchmal, dass hier vor allem aneinander vorbei geredet wird. (Was nicht heisst, dass die Beiträge nicht irgendwie anders wahrgenommen und genutzt werden.) Eine solche Geringschätzung würde aber Potentiale eine lebendigen Diskussion verschenken, gleichzeitig aber auch erklären, warum man Barrieren aufbaut. Dann wäre es vielleicht gar nicht gewünscht, dass das Personal gar noch Arbeitszeit für die Beteiligung an diesen Diskussionen nutzt.
  • Vielleicht aber ist den Direktionen auch gar nicht bekannt, dass eine Anzahl ihres Personals – sicher nicht alle, ich habe auch schon Kolleginnen und Kollegen getroffen, die explizit nicht in die Wissenschaft, sondern in die Bibliothek gegangen sind, um nicht publizieren zu müssen – tatsächlich gerne an Debatten teilnehmen oder zumindest etwas publizieren würde. Eventuell wollen Direktionen hier ihr Personal schützen, obwohl es selber für sich alleine gut klarkommen würde. Weitergedacht könnte da auch viel Diskussionspotential in Bibliotheken vorhanden sein, dass mit etwas Förderung genutzt werden könnte.
  • Und ein Zusammenspiel dieser Faktoren wäre auch immer möglich: Vielleicht wollen gerade Personen in Leitungsfunktionen nicht publizieren oder sehen das als schwer an und können deshalb gar nicht richtig reagieren, wenn ihr Personal da anders funktioniert und publizieren will? Vielleicht sehen sie die bibliothekarische Literatur als unwichtig an, weil sie sie als reine Darstellung von positiven Presseberichten wahrnehmen und halten deshalb mehr oder minder ihr Personal ab, etwas zu publizieren (obwohl sie vielleicht etwas ganz anderes publizieren würden)?

Wie wirkt so etwas nach innen?

Wie gesagt: Ob die Situation wirklich so ist, wie sie erscheint, ist nicht ganz zu klären. Es scheint aber so. Warum sie eventuell so ist, kann noch mehr nur vermutet werden. Man kann aber sogar noch einen Schritt weitergehen und Vermutungen darüber anstellen, wie diese Situation sich in Bibliotheken selber manifestiert: Wie fühlt es sich an, in einer solchen Bibliothek tätig zu sein?

Mir scheint, so hat der Post ja begonnen, mit einer grossen Demotivation des Personals, gewiss nicht des gesamten, aber schon einer ganzen Anzahl von Personen. Sonst würde man solche Klagen nicht immer wieder hören. Es wäre auch verständlich: In Bibliotheken arbeitet eine ganze Anzahl von Personen, die sehr gut ausgebildet sind (egal, ob sie direkt über Ausbildung oder Studium ins Bibliothekswesen gekommen sind oder ob sie erst anderes studierten und dann über das Referendariat einstiegen) und die deshalb oft ein Interesse haben werden, ihre Fähigkeiten einzusetzen oder auch einmal etwas Neues, Interessantes zu machen. Wenn diesen Personen Barrieren in den Weg gestellt werden (und es ist ja zu vermuten, dass, wenn es Barrieren zur Publikation gibt, es auch andere Barrieren gibt, z.B. bei der Beteiligung an internen Projekten), selbst dann, wenn sie diese immer wieder einmal “überspringen” können, führt dies wohl zu Demotivationen. Es kann gut sein, dass das Personal Vertrauen in einige seiner Fähigkeiten (z.B. zu Argumentieren, wenn Argumente eh nicht geäussert werden können, oder die Übersicht zu einem Thema zu haben, wenn das ausreichende Lesen bibliothekarischer Literatur eh nicht gewünscht ist) verliert. Gesteigert werden kann dies, wenn die Barrieren beinhaltet, dass alles, was publiziert werden soll, auch noch von verschiedenen Stellen abgesegnet werden muss. Dann kann man sich gut vorstellen, wie der Eindruck entsteht – auch wenn er nicht gewollt ist –, dass man beim Publizieren überwacht wird, was freie Kommunikation ebenfalls einschränkt.

Aber es wird nicht nur auf das Personal selber wirken. Die Bibliotheksleitungen erzeugen mit einem solchen Verhalten gegenüber ihrem Personal vielleicht den Eindruck, Angst vor Diskussionen und Publikationen zu haben. Vielleicht auch Angst vor mehr, vor kompetentem Widerspruch aus der eigentlich Praxis? Vor Störungen in der eigenen Strategie? Vor inhaltlichen Auseinandersetzungen mit dem Personal selber? (Und noch weiter: Vielleicht auch vor Auseinandersetzungen mit anderen Bibliotheken? Vielleicht ist die Leitung dann noch nicht mal in der Lage, ihre Strategien mit dem Wissen anderer Bibliotheken abzustimmen, sondern nur in der Lage, ihren eigenen Vorstellungen zu folgen, ohne diese z.B. mit Erfahrungen aus anderen Einrichtungen abzugleichen?) So oder so: Eher schwach, nicht kompetent.

Wie wirkt so etwas nach aussen?

Die geschilderte Situation ist nicht nur für die Zeitschriften und Teams, die Konferenzen veranstalten, ärgerlich. Es leidet auch das gesamte Bibliothekswesen darunter. Wenn keine ordentliche Diskussion zustande kommt, weil Texte entschärft, nicht publiziert oder gar nicht erst geschrieben bzw. angedacht werden, dann verbleiben die Diskussionen bestenfalls an der Oberfläche. Es werden dann nur noch schöne, fertig Lösungen präsentiert, ohne so richtig fragen zu können, wie die Lösungen zustande kommen, ob es wirklich die besten Lösungen sind, ob die Probleme, die gelöst werden, überhaupt wirklich die relevanten Probleme sind. Und man kann vor allem gar nicht aus Fehlern lernen, nicht nur nicht der anderen, sondern auch der eigenen; wenn immer gleich daraufhin gezielt wird, Positives darzustellen. Damit entfernt sich dann die bibliothekarische Literatur auch von der – bekanntlich nicht so einfach in richtig oder falsch, präsentierbar oder Fehler – Realität. Sie wäre dann tatsächlich kaum noch ein Ort für die Funktion, die sie eigentlich haben sollte, nämlich ein Ort für Debatten.

Es gibt dann auch gar keinen Ort, an dem Theoriearbeit stattfindet. Man kann so überhaupt nicht durchdenken, was sich z.B. im Bibliothekswesen wieso ändert, sondern man muss darauf vertrauen, dass das schon irgendwie von irgendwem erkannt wird. Aber diskutieren kann man darüber nirgends.

Letztlich würde dann auch methodische Arbeit an Herausforderungen gar nicht mehr gemeinsam, also innerhalb des Bibliothekswesens, stattfinden können, sondern nur noch in den Bibliotheken selber. Sicherlich gibt es auch andere Wege solche methodische Arbeit zu organisieren, durch Kooperationen und Arbeitsgruppen und so weiter. Aber auch das verhindert wohl nicht die, im besten Fall, entstehende Doppel- und Dreifacharbeit.

Wie es auch sein könnte

Wie gesagt, vielleicht schätze ich das alles falsch ein und es gibt z.B. andere Gründe dafür, dass es schwer ist, Bibliothekarinnen und Bibliothekare zu finden, die publizieren oder auf Konferenzen auftreten wollen. Vielleicht ist es ein Zeichen der Zeit.

Und dennoch kann ich mir ein anderes Bibliothekswesen vorstellen: Es sollte eigentlich das Ziel von Bibliotheken sein, eine funktionierende bibliothekarische Diskussion zu etablieren, in der auch offen methodische und theoretischen Arbeit geleistet werden kann und in der auch Probleme, potentielle Fehlentwicklung etc. diskutiert werden können. Das heisst nicht, dass nicht auch Lösungen präsentiert und Erfolge gefeiert werden könnten, aber gerade nicht nur und nicht immer wieder in diesem Pressemitteilungsstil. Und auch nicht immer wieder so auf eine Bibliothek bezogen, sondern kontextualisiert in einer gemeinsamen bibliothekarischen Diskussion. Schon, weil es für alle Beteiligten zu einer besseren bibliothekarischen Praxis (okay, zu einer besser informierten bibliothekarischen Praxis zumindest) führen sollte.

Dafür müssten Fachkräfte als das wahrgenommen werden, was sie sind: Fachkräfte mit spezifischen Kompetenzen und Interessen; in der Lage, sich selber Gedanken zu machen und sich zu äussern; oft auch mit einer akademischen Ausbildung. Es sollte das Ziel sein, auf dieser Fachkompetenzen zurückzugreifen. Sonst wäre die ganze Ausbildung eigentlich unnötig und auch das Einstellen von Fachpersonal. In der Bibliothek sollte es das Ziel der Direktionen sein, dass das Personal seine Arbeit gut machen kann – und das kann es oft, wenn es den Eindruck hat, nicht ständig kontrolliert zu werden und wenn es die Möglichkeit hat, sich auszutauschen. Direktionen sollten darauf abzielen, dies zu ermöglichen.

Das heisst nicht, dass ein Review von Publikationen immer falsch wäre. Wenn eine Bibliothek Personal und Zeit dafür hat und wenn das Review darauf abzielt, eine Publikationen oder einen Vortrag etc. besser zu machen (z.B. inhaltlich zu glätten) und nicht darauf abzielt, den Ruf der Bibliothek zu sichern, dann kann es sinnvoll sein. Aber nur dann. Personal sollte dazu motiviert werden, sich zu äussern. Wer publiziert liest nicht nur oft mehr, sondern nimmt sich auch beim Schreiben die Zeit für Reflexion und Darstellung von Problemen, Angeboten, Lösungsansätzen etc. Schreiben oder Vortragen führt zum Nachdenken über die bibliothekarische Praxis – was wiederum der Praxis selber hilft. Die Motivation muss nicht regellos erfolgen. Es ist schon okay darauf zu bestehen, dass bestimmte Regeln eingehalten werden (aber sinnvolle Regeln, so sollte keine Kritik verboten, aber vielleicht potentialorientierte Kritik eingefordert werden). Wenn die Gründe für bestimmte Regeln genannt werden, ist schon zu erwarten, dass sie eingehalten werden – wie gesagt arbeitet in Bibliotheken Fachpersonal, meist hoch engagiert. Da kann man erwarten, das guten Gründe überzeugen.

Marketing und bibliothekarische Fachpublikationen sollten strikt getrennt werden. Es bringt nichts, wenn eine Bibliothek sich gesondert gut in der bibliothekarischen Literatur darstellt. Was sollte dadurch auch gewonnen werden? (Gutes Personal? Das gewinnt mal wohl eher, wenn man den begründeten Eindruck vermittelt, dass das Personal auch ernstgenommen wird.4)

Sicherlich: Das ist ein Vorschlag, wie es sein könnte; nicht mehr. Aber mir scheint, über das Problem (Phänomen) sollten wir schon mal reden, und das nicht nur in Redaktionen und Organisations-Teams, sondern auch im gesamten Bibliothekswesen.

 

Fussnoten

Es gibt unter der Hand auch immer wieder Bemerkungen über Bibliotheken, die “immer auf dem Bibliothekstag sind” oder “immer schreiben”, unterfüttert mit der Vermutung, dass diese sich unnötig stark in den Vordergrund drängen würden. Aber vielleicht sind es auch einfach Bibliotheken, in denen nicht solch eine Arbeitskultur herrscht? Das bekannteste Beispiel ist wohl die Stadtbibliothek Köln, die (also deren Chefin und andere Kolleginnen und Kollegen) ständig irgendwo auftauchen. Was die vortragen oder publizieren ist schon manchmal kritikwürdig, aber niemals hat man den Eindruck, hier würde wer kontrolliert und müsste Beiträge erst lange absprechen. Eher im Gegenteil. Mir scheint aber, dass das vor allem auffällt, weil es in anderen Einrichtungen nicht so verbreitet ist.

Hier sei nur auf die Darstellungen verwiesen, die offiziell von der ZLB in Berlin publiziert werden und die, welche der Personalrat der ZLB publiziert. Durch den Personalrat und seine gesicherte Stellung gibt es in dieser Bibliothek immerhin eine Möglichkeit, anders zu publizieren als über die Direktion. In anderen Bibliotheken ist das nicht möglich.

Bei der Diskussion im staatliche Zensur hat sich der Begriff “Chilling Effects” eingebürgert, um diese Wirkungen zu beschreiben. Er würde inhaltlich hier schon passen, aber selbstverständlich geht es nicht um Zensur in diesem Ausmass.

Zumindest persönlich: Ich habe schon Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen nicht geschrieben, wenn mein Eindruck war, dass das Personal in diesen Einrichtungen nicht ernstgenommen wird. Dafür habe ich mich auch schon in Bibliotheken beworben, an denen ich anderes auszusetzen hatte – vor allem, wofür sie nichts können, dass sie nicht “in und bei Berlin” liegen –, aber wo mein Eindruck war, dass dort Fachpersonal auch als solches akzeptiert ist. Ich kann mir nicht vorstellen, der Einzige zu sein, der oder die das so handhabt.